Internationale Freiwilligenarbeit

Landschaftspflege
Trockenmauerbau
Denkmalpflege
Bauforschung

Durch Freiwilligenprojkete in Welterbe-Stätten werden junge Menschen dazu ermutigt, Verantwortung für den Schutz des Welterbes zu übernehmen. Die UNESCO hat dazu das Projekt "World Heritage Volunteers" ins Leben gerufen. Junge Menschen aus der ganzen Welt erhalten die Möglichkeit, Einblicke in laufende Erhaltungsmaßnahmen zu gewinnen und praktische Erfahrungen in der Denkmalpflege oder im Naturschutz zu sammeln.

 

Im Herbst 2014 fand im Oberen Mittelrheintal das erste internationale Workcamp statt. Für zwei Wochen engagierten sich 12 junge Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren über einen Zeitraum von zwei Wochen für den Erhalt der Kulturlandschaft: wertvolle Biotope wurden gepflegt, Trockenmauern aufgebaut und Weinbergsbrachen wurden entbuscht. Der Zweckverband stellte kostenlos Kost und Logis und organisierte Arbeitseinsätze und Freizeitprogramm. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiteten dafür ehrenamtlich am Erhalt des Welterbes mit.

 

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen fanden dann im Sommer 2015 die Hands-On-Activities des "World Heritage Young Experts Forums" im Oberen Mittelrheintal im Vorfeld der Tagung des UNESCO-Welterbekomitees statt. Gemeinsam mit den 32 Welterbe-Nachwuchsexperten aus 31 Nationen wurden neben Arbeiten an Trockenmauern und in der Landschaftspflege auch Dachgauben im Blüchermuseum restauriert und Bauforschungen an der Werner-Kapelle in Bacharach vorgenommen.

Lehrerhandreichung UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal

Die Lehrerhandreichung zum UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal entstand unter einer erfolgreichen Zusammenarbeit des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal und dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz.Im Rahmen des Erarbeitungsprozesses des 2013 veröffentlichten Masterplans Welterbe Oberes Mittelrheintal waren auch Schülerinnen und Schüler mit ihren Visionen für die zukünftige Entwicklung der Region eingebunden worden. Schnell war klar, dass dieser Austausch zukunftsweisend und fruchtbar und das Interesse der jungen Generation am Welterbe groß ist. Mit dem Pädagogischen Landesinstitut sowie dem rheinland-pfälzischen und hessischen Kultusministerium wurden Partner gefunden, die das Vorhaben unterstützten und in Realisierung brachten. Veröffentlicht wurde die Handreichung „UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal“ als Ausgabe 13/2014 der Reihe der PL-Informationen des Pädagogischen Landesinstituts.

 

15 rheinland-pfälzische und hessische Autorinnen und Autoren aus der Schulpraxis, etliche davon an Schulen im Welterbe aktiv, haben fachspezifische, aber auch fachübergreifende Unterrichtsmaterialien und -reihen mit zahlreichen Arbeitsblättern erarbeitet, die direkt in die Praxis umsetzbar sind und von Lehrkräften aufgegriffen werden können. Die Handreichung richtet sich an die Klassen 5-10 der Sekundarstufe I aller Schularten. Einzelne Beiträge können auch für den Einsatz in der Oberstufe oder in der Grundschule verwendet werden.

Den Schwerpunkt der Handreichung bilden die Ideen und Vorschläge für Unterricht, Projekt-unterricht, Projekttage und Exkursionen. Dabei kann bei jedem Beitrag individuell entschieden werden, ob dieser im Fachunterricht, im fächerübergreifenden Unterricht, im Projektunterricht, für Projekttage oder für Exkursionen bzw. bei Klassenfahrten eingesetzt wird.

 

Viele Beiträge geben Hinweise zu außerschulischen Lernorten, so dass das Lernen in der Schule und das Erfahren und Erleben vor Ort miteinander verknüpft wird. Das 144-seitige Heft kann von Schulen, Lehrerinnen und Lehrern, aber auch jeder Bürgerin und jedem Bürger für eine Schutzgebühr von Euro 6,00 zzgl. Versandkosten bezogen werden beim Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz in Speyer, E-Mail: bestellung@pl.rlp.de.  

Unterrichtsmaterialien (online): www.welterbe-bildung.de und

Bildungsserver des Landes Rheinland-Pfalz