31.01.2019

Beseitigung der Bahnschranke Rüdesheim – Aufschub ist nicht hinnehmbar

Mittelrheintal. Die Beseitigung der Bahnüberführung in Rüdesheim soll nach aktuellen Informationen von Hessen-Mobil erst nach der Bundesgartenschau 2029 in Angriff genommen werden. Diese Entscheidung sorgt für Verärgerung und Verwunderung in der Region.

Das Verkehrschaos in Rüdesheim, ausgelöst durch die Bahnschranke an der B42, ist hinlänglich bekannt und die Lösung der Verkehrsmisere steht schon lange im Raum. Nachdem 2012 klar geworden war, dass die Verlegung der Bahntrasse in einen Tunnel nicht realisiert werden kann, wurden durch Hessen-Mobil verschiedene Varianten erarbeitet, mit denen die Bundesstraße 42 die Bahntrasse mittels einer Brücke überqueren oder durch einen Tunnel unterfahren soll. Bereits 2014 fanden dazu Gespräche und Termine statt, um erste fachliche Einschätzungen und Rückmeldungen zu den Varianten zu erhalten. Klar ist dabei, dass eine Beeinträchtigung des UNESCO-Welterbes ausgeschlossen werden muss. Insbesondere bei den Brückenvarianten bestehen hierzu Bedenken.

 

Daher ist die Verwunderung bei Zweckverbandsvorsteher Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis) und seinem hessischen Vorstandskollege Karl Ottes (Welterbedezernent Rheingau-Taunus-Kreis) groß, dass nun weitere zehn Jahre für die Planung nötig werden und die Realisierung erst nach der Bundesgartenschau 2029 erfolgen soll. „Der Aufschub zur Beseitigung des Bahnübergangs in Rüdesheim ist weder nachvollziehbar noch hinnehmbar!“, äußert Puchtler seinen Unmut über die aktuellen Meldungen aus Rüdesheim. Mit Blick auf die BUGA 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal sei es dringend geboten und für die Menschen aus der Region längst überfällig, das Nadelöhr in Rüdesheim zu beseitigen, so Puchtler weiter.

 

Sein Unverständnis über die weiteren Verzögerungen in Rüdesheim mit all den negativen Auswirkungen für die Planungen zur BUGA 2029 und die Entwicklung der Region hat Puchtler daher in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zum Ausdruck gebracht. Ziel des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal ist, nach fünf Jahren an Planung die nächsten konkreten und vor allem welterbe-verträglichen Schritten in Rüdesheim zu beginnen, um bis spätestens 2029 die Bahnschranke in Rüdesheim beseitigt zu haben.