17.10.2018

Mittelrheintal stimmt für BUGA 2029

Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal stimmt in seiner Verbandsversammlung mit großer Mehrheit für die Durchführung der BUGA im Jahr 2029. Gründung der BUGA-GmbH ist in Vorbereitung.

Kestert. Mit einer Mehrheit von 87,1% der Stimmen haben die Mitglieder des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal dafür votiert, die Bundesgartenschau bereits zwei Jahre früher im Mittelrheintal zu veranstalten. „Ein gutes Ergebnis für das Mittelrheintal“, freute sich Verbandsvorsteher Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn) über die große Zustimmung zu dem Vorschlag des Zweckverbandsvorstandes.

Bereits im Frühjahr hatte die Deutsche Bundesgartenschau Gesellschaft mbH (DBG) dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal den Zuschlag für die Durchführung der Bundesgartenschau im Jahr 2031 erteilt. Gleichzeitig wurde die Option offeriert, schon zwei Jahre früher, also 2029, die BUGA im Welterbe Oberes Mittelrheintal auszurichten.

Claas Scheele vom Autorenteam der Machbarkeitsstudie zur BUGA 2031 stellte für die Verbandsmitglieder die Vor- und Nachteile einer früheren Bundesgartenschau dar. Er machte dabei deutlich, dass sich am Budget und Haushalt der Gartenschau nichts ändere und die Vorverlegung eine ganze Reihe an Vorteilen für die Region mit sich bringen würde.

Auch der Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft Jochen Sandner warb bei den Verbandsmitgliedern um die Vorverlegung der Bundesgartenschau. Dieser Empfehlung folgte die Verbandsversammlung mit großer Mehrheit und machte damit den Weg für die BUGA 2029 frei.

Derzeit werden zwischen der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft mbH, dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal sowie der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz die Verträge zur Gründung einer BUGA-2029-GmbH vorbereitet. Bis die GmbH mit eigenem Personal die Arbeit aufnehmen wird, übernimmt ab sofort die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz die vorläufige Geschäftsführung und ist damit Ansprechpartner für alle Fragen zur Bundesgartenschau im Mittelrheintal. Kontakt: Rainer Zeimentz, Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V., Adolf-Kolping-Str. 4, 55116 Mainz, Telefon: 06131 – 490 820, Mail: zeimentz@ea-rlp.de