13.08.2018

Projekt „Welterbe-Volunteers Wachau-Mittelrheintal“ gestartet – Freiwilligenprogramm schlägt Brücke zwischen beiden Welterbe-Stätten

Oberes Mittelrheintal/Wachau. 10 junge Erwachsene, 14 Tage – je eine Woche in der Wachau und im Mittelrheintal engagieren sich internationale Freiwillige gemeinsam mit Einheimischen für die Pflege der Kulturlandschaft in beiden Welterbestätten. Ihre Eindrücke halten sie filmisch und fotografisch fest. Gefördert durch das europäische Förderprogramm LEADER wird damit die erfolgreiche Vernetzung der beiden Regionen fortgesetzt.

Am Sonntag sind die zehn jungen Freiwilligen, die unter anderem aus Serbien, Portugal, Mexiko, Thailand und Taiwan kommen, bereits in Österreich angekommen und werden dort eine Woche in der Weltkulturerberegion Wachau in der Landschaftspflege arbeiten und die Region kennenlernen. Am kommenden Samstag geht es dann mit dem Zug ins Mittelrheintal. Auch hier engagieren sich die „Volunteers“ für eine Woche in der Landschaftspflege und erlernen unter anderem die alte Technik des Trockenmauerbaus.

 

Viele der internationalen Teilnehmer haben in ihren Heimatländern einen theoretischen Hintergrund in Landschaftsarchitektur, Denkmalpflege oder Naturschutz und möchten daher in der Praxis ihr Wissen zum Erhalt von Welterbestätten und Kulturlandschaften erweitern. In diesem grenzüberschreitenden Projekt haben die jungen Menschen die Möglichkeit gleich zwei von der UNESCO ausgezeichnete Kulturlandschaften und Flusstäler kennenzulernen.

 

Der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal setzt mit dem Projekt das Ziel der UNESCO um, mittels Freiwilligenarbeit die regionale und internationale Zusammenarbeit zu stärken und operative Partnerschaften aufzubauen. In diesem Jahr ist das Projekt Teil des europäischen Denkmalschutzjahres, das unter dem Motto „Sharing Heritage“ steht. Wie bereits in der Vergangenheit unterstützen die Winzer der Mittelrhein-Riesling-Charta sowie die Förderinitiative Natur- und Kulturlandschaft Loreley/Mittelrhein das Projekt.

 

 

Das diesjährige Workcamp ist das fünfte Freiwilligenprojekt dieser Art des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal und wird zum ersten Mal in der Kooperation mit der österreichischen Welterbestätte „Wachau“ grenzüberschreitend durchgeführt. Besonders erfreulich ist, dass aus den sehr positiven Erfahrungen des letztjährigen Workcamps die Gemeinde Spay und die Spayer Initiative „Grüner Daumen“ selbstständig ein eigenes Freiwilligenprogramm in diesem Jahr organisieren.