28.05.2018

Mittelrheintal für Bundesförderung vorgeschlagen

Mittelrhein. Die Kulturstiftung des Bundes sucht im Rahmen des Programms „TRAFO“ Antworten auf die Frage, wie sich Kulturangebot und Kultureinrichtungen in ländlich geprägten Regionen weiterentwickeln können. Auf Initiative des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal ist der Mittelrhein eine von zwei Modell-Regionen in Rheinland-Pfalz geworden, die sich damit um eine langfristige Bundesförderung bewirbt.

In ländlich geprägten Regionen ist die Aufrechterhaltung von kulturellen Angeboten besonders schwierig. Angebote und Strukturen müssen daher „transformiert“ werden, um auch in Zukunft ein ansprechendes Kulturangebot anbieten zu können. Hier setzt das Projekt TRAFO an, das in ausgewählten Einrichtungen neue Ansätze erarbeiten und aufzeigen will, welche Aufgaben Kultureinrichtungen in ländlichen Regionen zukünftig übernehmen können. Gleichzeitig will das Programm dazu beitragen, die Bedeutung der Kultur in der öffentlichen Wahrnehmung und bei den regionalen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern zu stärken.

In der nun starteten Entwicklungsphase, die zu 100% über die Kulturstiftung des Bundes gefördert wird, hat der Zweckverband seinen Fokus auf die vielfältigen Kulturveranstaltungen wie Theater- und Musikfestivals, Konzerte, Lesungen oder Ausstellungen gelegt, die von verschiedenen Kulturinstitutionen in der Region mit teilweise überregionaler Ausstrahlung derzeit angeboten werden. Oftmals knüpfen die Formate inhaltlich an die kulturelle Bedeutung des Mittelrheintals an und nutzen Landschaft und Geschichte des Rheintals als Kulisse oder Inspiration. Um auch in Zukunft diese Veranstaltungen als lebendige Kultur- und Begegnungsorte zu erhalten, sollen Konzepte und Ideen für eine dauerhaft erfolgreiche Umsetzung und Etablierung dieser kulturellen Formate durch neue Synergien und Netzwerke entwickelt und geprüft werden.

„Seit jeher prägen Musiker, Maler, Dichter und Künstler das Mittelrheintal und sind ein wesentlicher Grund für die Anerkennung der Region als UNESCO-Welterbe. Wir möchten mit dem Projekt das kulturelle Angebot im Mittelrheintal stärken und fit für die Zukunft machen“, erläutert Verbandsvorsteher Frank Puchtler, Landrat Rhein-Lahn-Kreis, die Hintergründe zur Initiative des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Der Zweckverband erhält für die Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes durch die Kulturstiftung des Bundes zunächst eine Förderung von bis zu 40.000 € bis Mitte des kommenden Jahres. Mit den Geldern kann bereits ein künstlerisches Projekt in der Region umgesetzt werden. Sofern das Entwicklungskonzept des Mittelrheintals überzeugt, stehen dann ab September 2019 bis Ende des Jahres 2023 bis zu 1,25 Millionen Euro für die weitere Umsetzung bereit.