02.03.2018

Welterbe-Akademie: Seminar zum Bau von Trockenmauern in Rüdesheim

Der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal führt gemeinsam mit dem Forstamt Rüdesheim ein Seminar zum Trockenmauerbau durch. Unter dem Stichwort „Welterbe-Akademie“ können sich interessierte Bürger, Winzer und Landwirte in einer eintägigen Veranstaltung am 07. April in Rüdesheim die uralte Technik des Baus von Trockenmauern zeigen lassen.

Burgen und steile Weinberge prägen die Kulturlandschaft des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal. Um Hangrutschen zu verhindern werden seit jeher die Steillagen mit Trockenmauern aus Natursteinen gesichert. Als einzigartige Biotope bieten sie auch Rückzugsorte für seltene Tier- und Pflanzenarten. Nur was tun, um diese zu erhalten?

 

Unter dem Stichwort der ‚Welterbe-Akademie‘ werden seit letztem Jahr bereits verschiedene Weiterbildungsangebote zum Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft angeboten. „Mit einem Seminar zum Trockenmauerbau wollen wir die Bedeutung dieser uralten Handwerkstradition für unsere Welterbestätte hervorheben und das Wissen rund um diese Technik im Mittelrheintal weitergeben“, betont Landrat Frank Puchtler, Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal.

 

Am 07. April 2018 findet in diesem Rahmen ein Trockenmauer-Seminar in Rüdesheim statt. Aufgrund der großen Nachfrage in der Vergangenheit ist dies bereits das dritte Seminar dieser Art. Die Teilnehmer lernen von der Gartenbaufirma Kress aus Rüdesheim die uralte Kunst des Trockenmauerbaus an einem eingefallenen Mauerstück am Wanderweg zwischen Rüdesheim und Assmannshausen. Die ganztägige Veranstaltung startet um 09.30 und die Teilnahme kostet inklusive Begrüßungskaffee und Mittagessen 20€. Eine Anmeldung ist per E-Mail  unter n.melchior@zv-welterbe.de oder über diese Internetseite  möglich. Die Teilnahme ist auf eigene Gefahr!