04.09.2017

World Heritage Volunteers: Mittelrheintal veranstaltet kleinsten, globalen „Kirschgipfel“ der Welt

Internationale Workcamp-Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentieren Geschichten, Traditionen und Gerichte rund um die Kirsche aus ihren Heimatländern

Mittelrheintal. Im Rahmen des Projekts „World Heritage Volunteers“ lud der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal am 4. September nach Boppard zum internationalen „Kirschgipfel“. Das Mittelrheintal gilt als eine der ältesten Kirschregionen Europas – mit der Initiative Mittelrhein-Kirschen soll an die reiche Kirschtradition angeknüpft werden. Zum Gipfel brachten die internationalen „Volunteers“ aus ihrer jeweiligen Heimat Geschichten, Traditionen und Rezepte rund um die Kirsche mit. Es gab u.a. Vorträge zur japanischen Kirschblüten-Tradition „Hanami“ und zur Geschichte der Kirsche in China.

 

„Darüber hinaus haben die Volunteers für unsere Gäste gekocht und gebacken. Kirschliebe geht schließlich auch durch den Magen“, sagt Zweckverbandsvorsteher Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises. Die internationalen Spezialitäten konnten schließlich gemeinsam verkostet werden. „Russischer Kompott, koreanischer Nachtisch, tschechischer Kuchen, eine französische "surprise aux cerise“, portugiesischer Ginjinha Likör und viele weitere Köstlichkeiten wurden gereicht. Wir haben selbstverständlich auch unsere Produkte aus Mittelrhein-Kirschen vorgestellt.“

 

Mit dieser Veranstaltung wagt das Team der Initiative „Mittelrhein-Kirschen“ einen Blick über den Tellerrand in andere Kirsch- und Obstbauregionen. Es geht darum, Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Anbau und in der Verarbeitung zu diskutieren und andere Traditionen kennenzulernen.

 

 

Hintergrund zum internationalen UNESCO Workcamp im Welterbe Oberes Mittelrheintal:

Als Bestandteil des UNESCO-Programms „World Heritage Volunteers“ ist ab dem 27. August eine Gruppe junger Freiwilliger aus der ganzen Welt im Oberen Mittelrheintal zu Gast. Die Volunteers kommen für insgesamt zwei Wochen, um sich ehrenamtlich in der Landschafts- und Denkmalpflege zu engagieren. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr Biotop- und Landschaftspflege, Gartenkultur und Land-Art, Trockenmauerbau sowie Baumpflege.

 

Hintergrund zum Projekt Mittelrhein-Kirschen:

Das Welterbe Oberes Mittelrheintal blickt auf eine lange Kirschtradition zurück. Die erste Erwähnung findet die Mittelrhein-Kirsche in den Schriften von Plinius um 60 n. Chr. Das Erbe der letzten 2000 Jahre ist eine einmalige Vielfalt an Kirschbäumen. Insgesamt gibt es zwischen Bingen und Koblenz u?ber 80 Sorten. Diese Vielfalt soll fu?r ku?nftige Generationen mit der Initiative „Mittelrhein-Kirschen“ unbedingt erhalten bleiben. Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) sowie der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal haben die Initiative ins Leben gerufen. Gemeinsam mit passionierten Kirschfreunden und lokalen Erzeugern setzen sie sich fu?r den Fortbestand der Kirschvielfalt in der Region ein. Mit dem Verkauf hochwertiger Produkte aus Mittelrhein-Kirschen unter einer Dachmarke sollen die Fru?chte zum einen ganzjährig angeboten und zum anderen alte, vom Aussterben bedrohte Sorten geschu?tzt werden. Weitere Informationen: www.mittelrhein-kirschen.de