26.04.2017

Gute Stimmung beim Welterbe-Hanami in Osterspai

Mittelrhein.

Am Sonntag, den 23. April, fand in Osterspai das zweite Welterbe-Hanami statt: Ein Kirschblütenfest im Stil eines gemütlichen Picknicks (beim japanischen "Hanami" - "Blüte betrachten" - trifft man sich mit Freunden unter den blühenden Kirschbäumen und feiert das schöne Naturschauspiel). Zwar waren die Kirschbäume in diesem Jahr besonders früh und sind mittlerweile schon verblüht, die ca. 200 Besucher in Osterspai waren dennoch bester Stimmung und konnten das Flair der schönen Streuobstwiese des Sortengartens auch unter leuchtend grünen Blättern genießen.

Eröffnet wurde das Welterbe-Hanami von Frank Puchtler, Vorsteher des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal, Ortsbürgermeister Gerhard Böhm sowie Joachim Bender von der Initiative Kulturlandschaft (IKuLa), die gemeinsam mit der Ortsgemeinde Osterspai, dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Osterspai (VVV) und dem Zweckverband das Kirschblüten-Picknick ausrichtete.

Puchtler betonte in seiner Begrüßungsrede das Miteinander im Tal: „Wir freuen uns auch über die vielen Gäste aus Boppard! Es ist schön, dass die Menschen von beiden Rheinseiten zu solchen Veranstaltungen zusammen kommen. Nur gemeinsam ist man im Tal erfolgreich!“

Die Besucher konnten sich im Kirschsteinweitspucken messen, an Führungen zum Thema Obst durch den Sortengarten teilnehmen oder einfach auf der Picknickdecke entspannen. Für Unterhaltung sorgten die beiden Gitarristen Philipp Steinert und Yannik Hövelmann aus Osterspai. Durch die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Osterspaier konnte ein großes Kuchenbuffet aufgebaut werden. Und natürlich gab es auch die Mittelrhein-Kirschprodukte wie etwa Kirsch-Nektar, Kirsch-Wein, Kirsch-Senf, Kirsch-Leberpaté, den Riegel namens „Rheinbeißer“ oder eine Auswahl als Geschenkkorb zusammengestellt.

Das Welterbe-Hanami findet im Rahmen des Projekts Mittelrhein-Kirschen statt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die einmalige Vielfalt an Kirschsorten im Mittelrheintal zu erhalten. Angesichts dieser Herausforderung zeigte sich Puchtler zuversichtlich: „Das Projekt knüpft an die Tradition des Kirschanbaus hier in der Region an. Und ein Blick in die Vergangenheit ist manchmal hilfreich für die Zukunft. Wir wollen die Mittelrhein-Kirschen in den nächsten Jahren weiter voran bringen, mit Baumpflanzungen, weiteren Kirschprodukten und Veranstaltungen.“

Informationen zum Projekt Mittelrhein-Kirschen und zur Spezialitäten-Marke erhalten Sie unter www.mittelrhein-kirschen.de